Intelligent, Vernetzt und Umweltfreundlich

Der Verkehr der Zukunft ist nicht nur intelligent – er ist über alle Teile der Infrastruktur vernetzt. Autos kommunizieren nicht nur mit dem Fahrer, sondern auch mit anderen Autos, Ampeln und Leitsystemen. Dies soll den Verkehr nicht nur sicherer, sondern auch effizienter und umweltfreundlicher machen. 

Urlaubszeit ist Reisezeit und leider auch Stauzeit. Moderne Navigationssysteme reagieren zwar auf den aktuellen Verkehrsfluss und geben bei Bedarf ein alternative Route an. Problem: Alle anderen Autofahrer erhalten ebenfalls diese Informationen. Der Stau wird somit nur umfahren und die Alternative führt geradewegs in den nächsten. Lösung erhoffen sich die Forscher von intelligenten Verkehrssystemen, die in Echtzeit reagieren und die Autofahrer auf unterschiedliche Routen weiterleiten und somit die gesamte Infrastruktur nutzen und den Verkehrsfluss aufrecht halten. Dies soll vor allem durch den Einsatz von Kommunikations- und Informationstechnologien möglich werden.

Wenn das Auto mit anderen Autos spricht
Ähnlich wie der Mensch kommunizieren die Autos der Zukunft über Kommunikations- und Informationstechnologien. So könnte ein Autofahrer die nachfolgenden über einen Stau, Glatteis oder einen Unfall informieren, ohne dass er dabei vom Verkehr abgelenkt wird. Die Autos der Zukunft helfen auch ihrem Besitzer, indem sie beispielsweise den nächsten freien Parkplatz suchen oder das Verhalten an Ampeln steuern. Dank verschiedener Angebote ist die Parkplatzsuche per App heute in vielen Städten schon Realität. In San Francisco wurden dafür beispielsweise 7.000 Stellplätze mit drahtlosen Sensoren im Asphalt ausgestattet. Sowohl Suchfahrten als auch Lärm und Abgasbelastungen werden so reduziert.

Aber nicht nur die Kommunikation zwischen den Autos steht im Mittelpunkt der Forschung. Die gesamte Infrastruktur soll so vernetzt werden, dass Autos auch mit dieser kommunizieren.

Wie den Verkehrs-GAU vermeiden?
Car-to-X-Kommunikation heißt die Technik, die nicht nur den Verkehr sicherer und effizienter, sondern auch umweltfreundlicher machen soll. Eine intelligente Infrastruktur mit variablen Leitsystemen regelt durch Informationen in Echtzeit den gesamten Verkehr.
Technisch gesehen, sind sowohl die Car-to-Car als auch die Car-to-X Kommunikation möglich. Probleme wird es vielmehr in der Standardisierung und den nötigen Investitionen in die Infrastruktur geben. Die Lösung: Autonomes Fahren. Eine Kommunikation zwischen Autos und Infrastruktur ist hier nicht nötig. Vielfältige Sensoren in den Fahrzeugen scannen permanent das Umfeld des Fahrers, erkennen potentielle Risiken und steuern das Auto dementsprechend. Dabei helfen sollen verschiedene, bereits heute existierende Assistenzsysteme.

Anmerkung: Der Artikel erschien in ähnlicher Form im Reflex-Beilage Stadt der Zukunft (FAZ, 27. Oktober 2014) 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.