Ein gutes Rezept

Die Welt der Kunststoffe ist ebenso vielfältig wie die Verarbeitungsmöglichkeiten des Werkstoffs. Viele Industrien befinden sich ständig im Wandel – so auch die Kunststoffbranche. Ob Neuling oder alter Hase – Seminare und Weiterbildungen bieten die Möglichkeit, Verfahren und Materialien kennenzulernen oder das eigene Wissen aufzufrischen.

Was haben Spaghetti mit Kunststoff zu tun? (© Hanser/M. Ehrhardt)

Was haben Spaghetti mit Kunststoff zu tun? (© Hanser/M. Ehrhardt)

Viele Köche verderben ja bekanntlich den Brei. Doch wenn jeder einzelne auf dem Gebiet bleibt, das er am besten beherrscht, entsteht am Ende ein leckeres Menü. Genauso bunt wie die Welt der Gewürze und Zutaten ist die der Kunststoffe. Als Neuling fühlt man sich leicht überwältigt von der Vielzahl an Werkstoffen und Verarbeitungsmöglichkeiten. Einen ersten Überblick bieten die Kurse „Grundlagen der Kunststoffchemie“ und „Grundlagen der Kunststofftechnologie“ am Kunststoff-Zentrum SKZ, Würzburg.

Spaghetti sind amorph

Viele der durchschnittlich 14 Teilnehmer wollen vor allem ihre Grundlagen wieder auffrischen und den Werkstoff mit all seinen Facetten und Eigenschaften besser verstehen. Eine Teilnehmerin arbeitet im Vertrieb. Täglich hat sie mit Kunden zu tun, die ihr fachliche Fragen stellen. Oft ist der richtige Ansprechpartner gerade nicht am Platz und sie muss den Kunden vertrösten. Sie belegt den Kurs, um künftig selbst die passende Antwort geben zu können.

Begrüßt werden sie und die anderen Teilnehmer von Seminarleiter Joachim Hess. Nach einer kurzen Vorstellung des SKZ gibt er das Wort zügig an Dr. Wolfgang Müller von Polyolefins & Plastic Consult, Neustadt, weiter. Er wird den Kunststoff in seinem Vortrag bis ins kleinste Molekül darstellen. Von den Ausgangsstoffen über die Polymerisation bis hin zur industriellen Herstellung erklärt er die Polymere aus der Sicht eines Chemikers.

BIK-Vorstandsmitglied (Bund Industriemeister Kunststoff e. V., Würzburg) Peter Selzam erläutert die Eigenschaften und Anwendungen des Kunststoffs. Anschaulich demonstriert er den Unterschied zwischen Thermoplasten, Duroplasten und Elastomeren. „Amorphe Thermoplaste sind wie Spaghetti im Kochtopf“, bringt es Selzam bildlich auf den Punkt. Hess greift diese Metapher in seinem Vortrag zum Thema „Compoundieren von Thermoplasten“ wieder auf. „Wir granulieren sozusagen Spaghetti“, erklärt er den Anwesenden den Kaltabschlag […]

Den vollständigen Beitrag findet ihr hier

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.