Auf das richtige Pferd gesetzt

Individualität und Funktionalität sind Trumpf! Design, Materialeffizienz sowie der Einsatz von digitalen Komponenten machen aus Verpackungen smarte Hüllen. Ob im Lebensmittelbereich, in der Logistik oder in der Medizintechnik, die Konsumenten fordern Packmittel, die auch unter ökologischen Gesichtspunkten überzeugen. Trotzdem besinnt sich die Branche auf das Wesentliche: Verpackungen sollen ihren Inhalt vor äußeren Einflüssen schützen.

Holz war gestern: Auch bei der EPAL-Europlatte gibt es mittlerweile eine Alternative aus Kunststoff (© Cabka)

Holz war gestern: Auch bei der EPAL-Europlatte gibt es mittlerweile eine Alternative aus Kunststoff (© Cabka)

Verbraucher fordern sie, Politiker setzen sie per Gesetz durch. Nachhaltigkeit beschäftigt Verbraucher, Politik und Unternehmen in allen Wirtschaftsbereichen. Welche Lösungen die Verpackungsindustrie vorschlägt, konnten die Besucher auf der diesjährigen FachPack sehen. Mit der Veranstaltung 2016 setzte die Messe auch in diesem Jahr ihre Europäisierung weiter fort. Insgesamt 1541 Unternehmen stellten in allen elf Hallen des Nürnberger Messegeländes aus. Unter den Top-5 der Ausstellernationen finden sich ausschließlich europäische Länder. Nach Deutschland kamen die Aussteller aus Italien, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz sowie der Tschechischen Republik.

Ein ähnliches, europäisches Bild ergibt sich bei den rund 41 000 Fachbesuchern, die sich vom 27. – 29. September 2016 in Nürnberg über die Neuheiten entlang der gesamten Wertschöpfungskette informierten. Knapp ein Viertel der Gäste kam aus dem Ausland, überwiegend aus der Tschechischen Republik, Österreich, Polen, Italien, den Niederlanden, Frankreich sowie der Schweiz.

Klassiker im neuen Kunststoffgewand

Ob Industrie- oder Konsumgüter – kaum eine Branche kommt ohne Verpackungen aus. Die FachPack vereint dabei die vier zentralen Marktsegmente der Prozesskette: Verpackung, Technik, Veredlung und Logistik. In diesem Jahr standen Entwicklungen rund um die Themen Effizienz, Nachhaltigkeit, Produktschutz und Industrie 4.0 im Vordergrund. Bei den vorgestellten Produkten zeigte sich, dass das Rad nicht immer neu erfunden werden muss. Das konnten die Besucher unter anderem am Stand der Cabka Group GmbH, Berlin, sehen. Mit der Euro E7 präsentierte das Unternehmen erstmals eine Kunststoffvariante der EPAL-Europalette. […]

Den vollständigen Beitrag findet ihr hier.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.