Schlagwort-Archive: Adrenalin

Vollrausch

Er kann nach einer Stunde kommen oder nach anderthalb. Der tote Punkt. Der Moment, wenn du denkst, du kannst nicht mehr und trotzdem läuft es wie geschmiert. Bei mir kam dieser Moment letzten Donnerstag: mein erster Runners High.

Runners High: Wenn alles fließt und man quasi von alleine läuft (© Pixabay)

Runners High: Wenn alles fließt und man quasi von alleine läuft (© Pixabay)

Es sollte ein kleines Workout am Abend werden. Einfach mal den Kopf frei kriegen und nach einem ganzen Tag in der Redaktion nochmal ein bisschen Bewegung. Erst packte mich der Ehrgeiz; dann die Euphorie. Und nach 90 Minuten lief ich quasi von alleine. Als ich Zuhause ankam, kribbelte es im ganzen Körper – sogar in den Ohren. Doch statt Erschöpfung überwiegte ein anderes Gefühl. Glück! Wie im Vollrausch, nur ohne Drogen oder andere Substanzen.

Das kriegst du mit Alkohol gar nicht hin
Selbst unter Alkohol habe ich so einen Rausch noch nie erlebt. Und glaubt mir, da waren einige heitere Stunden mit Sekt, Wein & Co. dabei 😉 Nein, dieser Rausch war anders. Er kam direkt von innen. Und trotz Erschöpfung fühlte sich alles irgendwie leicht an. Sogar meine über zwei Stunden geschundenen Beine konnten dem nichts anhaben.

Während der Sportler in mir, sich mit diesem Glücksgefühl einfach zufrieden gab, wollte es der Nerd in mir genauer wissen. Kann man vom Laufen high werden? 

Endorphin vs Adrenalin
Lange Zeit wurden Endorphine für die Glücksmomente beim Sport verantwortlich gemacht. Allerdings ist diese Theorie nicht ganz unbestritten. Ob sie wirklich für das Wohlbefinden verantwortlich sind, kann laut Kritikern niemand so genau sagen. Hinzu kommt, dass sie eigentlich eine ganz andere Aufgabe haben. Die körpereigenen Morphine sorgen unter anderem dafür, dass man bei Verletzungen weniger Schmerz spürt. Sie sind Schmerzstiller, keine Wohlfühler.

Ein weiterer heißer Kandidat für den Rausch beim Laufen ist Adrenalin. Es gehört neben Dopamin und Noradrenalin zu den Katecholaminen, die in Zellen des sympathischen Nervensystems und im Mark der Nebenniere hergestellt werden. In Gefahren- und Stresssituationen wird das in verschiedenen Organen gespeicherte Hormon ins Blut ausgeschüttet. Ein erhöhter Adrenalin-Ausstoß hat auf den Körper verschiedene Auswirkungen: Steigerung der Herzfrequenz, Anstieg des Blutdrucks, Erweiterung der Atemwege, erhöhte Durchblutung der Muskulatur und Minderung der Magen-Darm-Tätigkeit. Bei Extremsportarten wie Bungee-Jumping, Rafting, Fallschirmspringen oder einem Marathon-Lauf versetzt der erhöhte Adrenalin-Ausstoß den Menschen sogar in einen regelrechten Rauschzustand.

Mein neues Outfit sorgt auch für gewisse Glücksmomente (© sofawissen.com)

Mein neues Outfit sorgt auch für gewisse Glücksmomente (© sofawissen.com)

Was genau den Runners High beim Laufen auslöst, dafür gibt es unterschiedliche Theorien. Und auch an potentiellen Kandidaten mangelt es nicht. Ob es an den Endorphinen oder am Adrenalin liegt, kann den Läufern grundsätzlich egal sein. Denn die positive Wirkung von sportlicher Bewegung wird wohl kaum einer in Frage stellen. Und was mich betrifft. Ich werde mich gleich in meines Sportoutfit werfen und eine Runde laufen – mit oder ohne Runners High.