Schlagwort-Archive: Verpackung

Schluss mit Zurückhaltung

Verpacker, Maschinen- und Folienhersteller diskutierten an den Freisinger Tagen am Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV über Möglichkeiten und Grenzen des Recyclings von Lebensmittelverpackungen. Dabei gilt: Was technisch möglich ist, darf nicht an Kosten und politischen Vorgaben scheitern.

Praktisch, aber leider nicht sehr umweltfreundlich: Damit Ellen MacArthurs Warnung nicht wahr wird, sind alle gefragt – Rohstoffhersteller, Verpacker sowie Politik und Verbraucher (© Messe Düsseldorf)

Praktisch, aber leider nicht sehr umweltfreundlich: Damit Ellen MacArthurs Warnung nicht wahr wird, sind alle gefragt – Rohstoffhersteller, Verpacker sowie Politik und Verbraucher (© Messe Düsseldorf)

Ellen MacArthur wirkt eher unscheinbar. Die britische Seglerin und Umweltschützerin gehört nicht zu den Frauen, die auf den ersten Blick nach Aufmerksamkeit schreien. Und doch muss MacArthur nicht einmal einen Raum betreten, um präsent zu sein. Zu beobachten war das unter anderem bei der Veranstaltung „Lebensmittelverpackungen im Kreislauf“ des Fraunhofer-Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV und der Imdustrievereinigung für Lebensmitteltechnologie und Verpackung (IVLV) vom 21. bis 22. Februar 2017 in Freising. MacArthurs Behauptung, dass 2050 mehr Kunststoff als Fisch in unseren Meeren schwimmt, hallt in der Branche auch ein Jahr nach ihrem Auftritt beim Weltwirtschaftsforum in Davos nach.

40 Konzerne haben Anfang 2017 eine Absichtserklärung unterzeichnet: Sie wollen weniger und umweltfreundlicheren Kunststoff einsetzen. Und stellen klar, dass 20 % der weltweiten Kunststoffproduktion mit Gewinn wiederverwertet und weitere 50 % recycelt werden könnten, statt auf Müllkippen oder in den Gewässern zu landen. Neben Coca Cola, Danone oder Dow Chemical gehört auch Unilver zu den Mitgliedern der Initiative. Der Konsummittelhersteller geht sogar einen Schritt weiter und verpflichtet sich bis 2025 nur noch 100 % wiederverwendbare, recyclingfähige oder kompostierbare Verpackungen zu verwenden.

[…]

Zu intelligent für die Sortieranlage

Durch den Einsatz aktiver Komponenten werden Verpackungen mit Eigenschaften ausgestattet, die über ihre herkömmlichen Funktionen hinausgehen. So schützen Sauerstoffabsorber das Produkt vor Verderb und Indikator-Etiketten sollen den Zustand von Produkten anzeigen. RFID-Kennzeichnungen dienen als Diebstahlsicherung und Informationsträger. Was für den Inhalt und letztendlich für den Verbraucher positiv ist, kann beim Recycling Probleme bereiten […]

Den vollständigen Beitrag findet ihr hier

Auf das richtige Pferd gesetzt

Individualität und Funktionalität sind Trumpf! Design, Materialeffizienz sowie der Einsatz von digitalen Komponenten machen aus Verpackungen smarte Hüllen. Ob im Lebensmittelbereich, in der Logistik oder in der Medizintechnik, die Konsumenten fordern Packmittel, die auch unter ökologischen Gesichtspunkten überzeugen. Trotzdem besinnt sich die Branche auf das Wesentliche: Verpackungen sollen ihren Inhalt vor äußeren Einflüssen schützen.

Holz war gestern: Auch bei der EPAL-Europlatte gibt es mittlerweile eine Alternative aus Kunststoff (© Cabka)

Holz war gestern: Auch bei der EPAL-Europlatte gibt es mittlerweile eine Alternative aus Kunststoff (© Cabka)

Verbraucher fordern sie, Politiker setzen sie per Gesetz durch. Nachhaltigkeit beschäftigt Verbraucher, Politik und Unternehmen in allen Wirtschaftsbereichen. Welche Lösungen die Verpackungsindustrie vorschlägt, konnten die Besucher auf der diesjährigen FachPack sehen. Mit der Veranstaltung 2016 setzte die Messe auch in diesem Jahr ihre Europäisierung weiter fort. Insgesamt 1541 Unternehmen stellten in allen elf Hallen des Nürnberger Messegeländes aus. Unter den Top-5 der Ausstellernationen finden sich ausschließlich europäische Länder. Nach Deutschland kamen die Aussteller aus Italien, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz sowie der Tschechischen Republik.

Ein ähnliches, europäisches Bild ergibt sich bei den rund 41 000 Fachbesuchern, die sich vom 27. – 29. September 2016 in Nürnberg über die Neuheiten entlang der gesamten Wertschöpfungskette informierten. Knapp ein Viertel der Gäste kam aus dem Ausland, überwiegend aus der Tschechischen Republik, Österreich, Polen, Italien, den Niederlanden, Frankreich sowie der Schweiz.

Klassiker im neuen Kunststoffgewand

Ob Industrie- oder Konsumgüter – kaum eine Branche kommt ohne Verpackungen aus. Die FachPack vereint dabei die vier zentralen Marktsegmente der Prozesskette: Verpackung, Technik, Veredlung und Logistik. In diesem Jahr standen Entwicklungen rund um die Themen Effizienz, Nachhaltigkeit, Produktschutz und Industrie 4.0 im Vordergrund. Bei den vorgestellten Produkten zeigte sich, dass das Rad nicht immer neu erfunden werden muss. Das konnten die Besucher unter anderem am Stand der Cabka Group GmbH, Berlin, sehen. Mit der Euro E7 präsentierte das Unternehmen erstmals eine Kunststoffvariante der EPAL-Europalette. […]

Den vollständigen Beitrag findet ihr hier.

Leben ohne Kunststoff: Versucht es doch mal

Geschenke an Weihnachten, Christo seine Gebäude oder einfach das Pausenbrot für die kleinen Racker: Der Mensch liebt es einfach, Dinge einzupacken. Der reale Verpackungsirrsinn kennt dabei keine Grenzen. Ein paar besonders schöne Beispiele finden sich hier. Mein Liebling ist übrigens Bild 9. Lustig ist das allemal. Aber leider auch charakteristisch für eine Gesellschaft, die den Sinn einer Verpackung nicht versteht.

Weiterlesen